Home > Aktuelles aus dem Generalkonsulat
Rede von Frau Generalkonsulin Gao Yanping am Empfang anlässlich des Frühlingsfestes und des tibetischen Neujahrs
2017/02/21
 

liebe Landsleute,

meine Damen und Herren, liebe Freunde:

Guten Abend!

Es ist mir eine grosse Freude, heute gemeinsam mit Ihnen das wichtigste traditionelle chinesische Fest, das Frühlingsfest, und das tibetische Neujahr zu feiern. Im Namen des Generalkonsulats der Volksrepublik China in Zürich und für das Fürstentum Liechtenstein heisse ich Sie alle herzlich willkommen! Ich wünsche Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Glück im Jahr des Hahns. Möge Ihnen und Ihren Familien viel Freude beschieden sein! Zha Xi De Le!

Meine Damen und Herren

Das Frühlingsfest bietet sowohl die Möglichkeit, sich mit Familien und Freunden zu treffen, als auch, auf das vergangene Jahr zurückzuschauen und einen Blick auf die Zukunft zu werfen. In den letzten Jahren hat das chinesische Volk unter der Führung der KP Chinas einen Weg begangen, der den Verhältnissen Chinas entspricht. 38 Jahre nach der Einführung der Reform- und Öffnungspolitik hat China grosse Erfolge erzielt und ist zur zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt herangewachsen. Der Lebensstandard der Bevölkerung hat sich deutlich erhöht, und die langfristig gute Entwicklungstendenz wird weiter halten. 2016 hat China ein Wachstum von 6,7 % erzielt. Damit steht das Land weltweit an der Spitze und trägt mehr als 30 % zum globalen Wirtschaftswachstum bei. Konsum und Dienstleistungsbranchen werden immer mehr zum Wachstumsfaktor. 2016 machte die Dienstleistungsbranche 51,6 % des chinesischen BIP aus, der Konsum trug 71 % zum Wirtschaftswachstum bei. Die chinesische Wirtschaft in der Neuen Normalität entdeckt ein neues Modell der fünf Konzepte, nämlich Innovation, Koordination, Umweltschutz, Offenheit und Partizipation. In Zukunft wird China die Reformen auf der Angebotsseite weiter vorantreiben und die Wirtschaftsstruktur modernisieren, neue Wachstumsantriebe fördern und sich mehr auf die Qualität und die Nachhaltigkeit des Wirtschaftswachstums konzentrieren. China wird weiterhin ein offenes und geordnetes Umfeld für Investitionen unterstützen. Wir werden den Marktzugang für ausländische Investoren erweitern, Pilot-Freihandelszonen mit hohem Standard aufbauen und durch die „Ein Gürtel, eine Strasse"-Initiative die Zusammenarbeit mit anderen Ländern auf gemeinnütziger Basis fördern. Ich freue mich sehr, eine gute Nachricht mit Ihnen teilen zu dürfen: China wird im Mai das internationale Gipfelforum „Ein Gürtel, eine Strasse" in Beijing veranstalten, mit Ländern aus aller Welt die Zusammenarbeit fördern, gemeinsam Plattformen aufbauen und reiche Früchte ernten. Wir werden auf dem Forum gemeinsam Lösungen für internationale und regionale Herausforderungen finden und die „Ein Gürtel, eine Strasse"-Initiative zum Nutzen aller Völker aufzubauen.

Liebe anwesende Gäste, Sie alle sind Freunde unseres Landes und interessieren sich für die bilateralen Beziehungen zwischen China und der Schweiz. Anfang dieses Jahres hat Staatspräsident Xi Jinping der Schweiz einen Staatsbesuch abgestattet und am WEF teilgenommen. Danach besuchte er das Internationale Olympische Komitee in Lausanne, den UNO-Sitz in Genf und die Weltgesundheitsorganisation. Während der vier Tage nahm Staatspräsident Xi an mehreren Dutzend Veranstaltungen teil, traf sich mit Leadern aus aller Welt und unterschiedlichen Bereichen, erklärte Chinas Politik und vertiefte die Partnerschaften. Sein Besuch hat reiche Früchte getragen und einen tiefen Eindruck hinterlassen. Xi Jinping sprach die globalen Herausforderungen direkt an, erzählte die chinesische Geschichte, stellte das chinesische Konzept vor und präsentierte die chinesische Idee sowie Weisheit. Seine Worte vertiefen das Verständnis der Globalisierung und ihrer Gesetzmässigkeit, stärken die Zuversicht der Welt in Bezug auf die Globalisierung und zeigen die richtige Richtung für die zukünftige Entwicklung an. China unterstützt den freien Handel und die Errichtung der infrastrukturellen Vernetzung und Verbindung, treibt die Innovation von Ideen, Methoden und Modellen voran und ruft zu mehr Recht für Entwicklungs- und Schwellenländer auf. Das chinesische Konzept beruht auf Multilateralismus und internationaler Gerechtigkeit und fördert das wirtschaftliche Wachstum. China heisst alle Völker der Welt willkommen, die an der Entwicklung des Landes teilnehmen und davon profitieren wollen, denn der chinesische Traum steht in engem Zusammenhang mit dem Traum der Welt. China ist entschlossen, den Weltfrieden zu bewahren und das Versprechen der gemeinsamen Entwicklung zu erfüllen. China wird weltweit Partnerschaften vertiefen und zur Stärkung der Schicksalsgemeinschaft der Menschheit beitragen. Der Besuch von Staatspräsident Xi Jinping ist ein Beweis für das Verantwortungsbewusstsein Chinas. Dadurch werden die Entschlossenheit, Offenheit und Zuversicht Chinas gezeigt und Spuren der chinesischen Diplomatie in der Geschichte der internationalen Beziehungen hinterlassen.

Die Schweiz gehört zu den ersten Ländern, die das neue China anerkannt und mit China diplomatische Beziehungen aufgenommen haben. Der Besuch im Januar ist der erste Staatsbesuch eines chinesischen Staatsoberhaupts in der Schweiz im 21. Jahrhundert und legt damit einen Meilenstein. Die Staatsoberhäupter beider Länder sprachen sowohl über bilaterale Beziehungen als auch über andere Anliegen. Sie beschlossen gemeinsam, den Kontakt auf hochrangiger Ebene zu pflegen, das politische Vertrauen zu vertiefen und die Zusammenarbeit in strategischen und praktischen Bereichen zu fördern. Vor dem Hintergrund der komplizierten und wechselhaften internationalen Lage sind die chinesisch-schweizerischen Beziehungen beispielgebend für Freundschafts- und Kooperationsbeziehungen zwischen Ländern, die sich in Bezug auf Gesellschaftsordnung, Entwicklungsstand und Grösse unterscheiden. Die Schweiz ist bekannt für ihre Innovationskraft, China lebt Innovation auch als Staatsstrategie. Seit der Aufnahme unserer Beziehungen steht die Schweiz immer an vorderster Front, wenn es um die Anerkennung des Marktwirtschaftsstatus von China, die Unterzeichnung von Freihandelsabkommen und die Teilnahme an der AIIB geht. Letztes Jahr verkündeten beide Länder die Begründung der „innovativen strategischen Partnerschaft". Dabei handelt es sich um die erste strategische Partnerschaft zwischen China und einem anderen Staat, die das Markenzeichen „innovativ" trägt, auch das ist eine Innovation. Mit einem Gruppenfoto der zwei Staatsoberhäupter auf dem Berge in Davos wurde das „chinesisch-schweizerische Tourismusjahr" eingeläutet. Beide Seiten haben zudem Verträge in Bereichen wie Kulturaustausch, Wintersport und Berufsausbildung unterzeichnet. Dies und andere Erfolge zeugen von den engen Kontakten beider Länder und tragen wiederum zur Stärkung der Freundschft beider Völker bei. Als Generalkonsulin der VR Chinas kann ich mit Stolz sagen, dass die Beziehungen zwischen China und der Schweiz heute so gut wie nie in der Geschichte sind; unsere Freundschaft ist eng, wir pflegen eine intensive Zusammenarbeit in Politik, Handel, Kultur und Wissenschaft und können auf wichtige Erfolge zurückblicken. 2017 haben sich unsere Länder sprichwörtlich auf hoher Ebene getroffen und ich bin der festen Überzeugung, dass diese Beziehungen bei beidseitigen Bemühungen weitere Erfolge erzielen werden!

Liebe Landsleute, verehrte Freunde

China ist ein vielfältiges Land, eine Familie mit 56 verschiedenen ethnischen Gruppen. Die tibetische Bevölkerung ist eine davon. Heute feiern wir hier auch das tibetische Neujahr. Ich freue mich sehr, Ihnen mitzuteilen, dass die fünf Provinzen, wo die tibetische Bevölkerung lebt, im letzten Jahr wieder grosse Fortschritte gemacht haben. Das Verkehrs-, Bildungs- und Gesundheitswesen entwickeln sich schnell, Jeder kann die konkrete Verbesserung seines Lebens spüren. Seit 24 Jahren in Folge verzeichnen diese fünf Provinzen ein beeindruckendes Jahreswachstum. 70 % des Haushaltsbudgets hat die Regierung in die sozialen Bereiche investiert. Die Entwicklung Tibets ist ohne Bemühungen des ganzen chinesischen Volkes nicht denkbar, und die Entwicklung Chinas lässt sich ohne Beitrag von Auslandchinesen nicht realisieren. Das Schicksal der Auslandchinesen ist eng mit demjenigen des Vaterlands verbunden. Ich bin der festen Überzeugung, dass sich der chinesische Traum dank der unbeirrten Unterstützung und Entschlossenheit aller Chinesen für die Souveränität und die friedliche Wiedervereinigung realisieren lässt. Das Generalkonsulat in Zürich und für das Fürstentum Liechtenstein dient als Zuhause für alle hier lebenden und studierenden Chinesen. Wir werden weiterhin unser Bestes tun, um ihnen jede mögliche Dienstleistung zu bieten.

Die bunte und vielfältige Kultur ist ein Merkmal Chinas, auf das auch die Chinesen selbst sehr stolz sind. Heute Abend hat das Generalkonsulat eine Tanz- und Gesangstruppe aus dem Kreis DiQing in der Provinz Yunnan eingeladen. Zudem sind auch Herr Wang Xiaoming, Konzertmeister des Zürcher Opernhauses, und Frau Zhao Meidi, eine berühmte Schweizer Klavierspielerin mit chinesischen Wurzeln, unter unseren Gästen. Ich möchte mich im Namen aller Anwesenden bei allen Künstlerinnen und Künstlern herzlich bedanken. Wir freuen uns auf ihre wunderschönen Aufführungen.

2017 ist das Jahr des Hahns. Der Hahn symbolisiert Lebendigkeit, Heiterkeit, Fleiss und Glück. Ich wünsche deshalb allen unseren Freunden und ihren Familien beste Gesundheit und viel Erfolg bei ihren Unternehmungen im Jahr des Hahns! Frohes Frühlingsfest! Zha Xi De Le! Freuen wir uns auf eine spannende Aufführung!

Vielen Dank!

Suggest To A Friend:   
Print