Home > Aktuelles aus dem Generalkonsulat
Namensbeitrag anlässlich des 65. Jubiläums der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen der VR China und dem Fürstentum Liechtenstein
2015/09/14
 

Auf die schöne Zukunft der Beziehungen zwischen China und Liechtenstein

Namensbeitrag anlässlich des 65. Jubiläums der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen der VR China und dem Fürstentum Liechtenstein

China und Liechtenstein sind voneinander geographisch weit entfernt und weisen ganz unterschiedliche Gegebenheiten auf; ihre freundschaftlichen Beziehungen haben aber eine lange Geschichte. Am 14. September 1950 haben die Volksrepublik China und das Fürstentum Liechtenstein die diplomatischen Beziehungen aufgenommen. Liechtenstein gehört damit zu den ersten westlichen Ländern, die mit der VR China diplomatische Beziehungen knüpfte. China betrachtete und betrachtet Liechtenstein als einen wichtigen und gleichberechtigten Partner in Europa. In den letzten 65 Jahren haben sich die bilateralen Beziehungen dank dem gegenseitigen Respekt und der Zusammenarbeit zum beidseitigen Nutzen stetig entwickelt. Die beiden Länder haben der Welt eine schöne und erfolgreiche Geschichte von gleichberechtigter Kooperation zwischen einem grossen und einem kleinen Land vorgelebt.

Reger Austausch auf hoher Ebene

Der regelmässige Austausch auf hoher Ebene zwischen beiden Ländern verstärkt das politische Vertrauen und bildet einen soliden Grundstein für die Entwicklung der bilateralen Beziehungen. Im Jahr 2010 nahm Liechtenstein an der Expo in Shanghai teil und war damit zum ersten Mal präsent an einer Expo, die ausserhalb Europas stattfand. S. D. Erbprinz Alois und der damalige Regierungschef Klaus Schütscher haben zusammen China besucht und während des Treffens mit dem damaligen Vizepräsidenten Xi Jinping haben beide Seiten die Unterzeichnung des MOU über die vollständige Anerkennung des Marktwirtschaftsstatus der VR China durch das Fürstentum Liechtenstein bezeugt. Im Juni 2011 hat die damalige Vize-Aussenministerin Fu Ying Liechtenstein besucht und politische Konsultationen mit Frau Regierungsrätin Aurelia Frick abgehalten. Im Februar 2013 weilte der damalige Vize-Ministerpräsident Hui Liangyu in Vaduz und wurde vom damaligen stellvertretenden Regierungschef Martin Meyer gastfreundlich empfangen. Im November 2013 hat Vize-Ministerpräsidentin Frau Liu Yandong eine hochrangige liechtensteinische Delegation unter der Führung von S.D. Erbprinz Alois in Beijing getroffen.

Umfassende und pragmatische Zusammenarbeit

In den letzten Jahren haben sich die Beziehungen zwischen China und Liechtenstein intensiviert. Die pragmatische Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen hat reichlich Früchte getragen, beiden Ländern reelle Vorteile gebracht und der Entwicklung der bilateralen Beziehungen nachhaltigen Auftrieb verliehen. Im Jahr 2012 hat eine hochrangige Delegation der chinesischen Post an der Zeremonie zum Jubiläum „100 Jahre Liechtenstein Briefmarken“ in Vaduz teilgenommen und die Zusammenarbeit mit der liechtensteinischen Seite im Bereich der Philatelie eingehend diskutiert. Im gleichen Jahr hat das liechtensteinische Postamt eine Serie von Scherenschnitt-Briefmarken mit Drachenmotiv herausgegeben und danach jährlich ihre kunstvoll gestaltete Serie "Chinesische Tierkreiszeichen" fortgesetzt, welche bei chinesischen Philatelisten und Touristen sehr beliebt sind. Im Juni 2013 wurde das Honorarkonsulat von Liechtenstein in Hong Kong eröffnet – ein weiteres Zeichen dafür, dass Liechtenstein grossen Wert auf den Ausbau der Beziehungen mit China legt. Vom November 2013 bis Juni 2014 hat die fürstlichen Sonderausstellung „Rubens, Van Dyck und die flämische Malerei“ sowohl in Beijing als auch in Shanghai grosse Aufmerksamkeit auf sich gezogen und war jeweils ein voller Erfolg. Im September 2014  ist die Teilnahme Chinas als Gastland an der LIHGA zu einem neuen Highlight der bilateralen Beziehungen geworden. Zuvor, im Januar 2014, haben beide Seiten das Abkommen zwischen der Regierung der VR China und der Regierung des Fürstentums Liechtenstein über den Informationsaustausch in Steuersachen in Vaduz unterzeichnet. Ausserdem haben beide Länder den Dialog und den Austausch über internationale Angelegenheiten unvermindert beibehalten.

Freundschaft der Völker

Die Beziehung beider Länder basiert auf der Freundschaft beider Völker. Der intensiver werdende kulturelle Austausch trägt zur Vertiefung des gegenseitigen Verständnisses und der Freundschaft zwischen beiden Völkern bei und bereichert die bilateralen Beziehungen mit neuem Inhalt. Die Teilnahme von Liechtenstein an der Expo 2010 in Shanghai hat meinen Landsleuten die Möglichkeit geboten, Liechtenstein besser kennenzulernen. Mehr als eine Million chinesische Touristen hat der Liechtensteiner Pavillon empfangen. Liechtenstein ist danach wesentlich bekannter geworden in China und zieht mit seiner eigenständigen Kultur und dem Ruf als Briefmarkenland zahlreiche chinesische Touristen an. Zeitweise sind auf der Fussgängerzone in Vaduz mehr Chinesen als Einheimische zu sehen. Es gibt in China sogar einen Fan-Club für die Briefmarken von Liechtenstein mit über 4‘000 Mitgliedern. Ich freue mich sehr, dass die liechtensteinische Post am 14. September dieses Jahr Sondermarken zur Feier des 65. Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Liechtenstein und China herausgeben wird. Der kulturelle Austausch ist keine Einbahnstrasse. Es kommen immer mehr Freunde aus Liechtenstein nach China zum Reisen, zur Arbeit oder zum Studium.

Zukunft der Kooperation

Zur Zeit verkompliziert sich die weltpolitische Lage sehr, auch die Wirtschaftslage lässt nicht viele optimistische Perspektiven zu. In diesem Zusammenhang setzen sich China und Liechtenstein dafür ein, den je eigenen Entwicklungsweg gehen zu können. Dabei brauchen beide Länder gegenseitiges Verständnis und gegenseitige Unterstützung. In den abgelaufenen 65 Jahren sind die bilateralen Beziehungen stets reifer geworden und ermöglichen auch Visionen einer positiven Zukunft. Das 65. Jubiläum ist für beide Länder ein idealer Moment, um die bilateralen Beziehungen noch weiter zu fördern und auf ein neues Niveau zu bringen. Beide Seiten sollten die Format des regen hochrangigen Besuchs beibehalten, um das politische Vertrauen andauernd zu vertiefen. Ferner geht es darum, unter Wahrung der eigenen Besonderheiten und Kompetenzen das Potenzial der Zusammenarbeit noch mehr auszuschöpfen und den kulturellen Austausch auszubauen, um so das Fundament der Beziehungen weiter zu stärken. China ist gern bereit, in enger Zusammenarbeit mit Liechtenstein, auf Grundlage des gegenseitigen Respekts, der Gleichberechtigung und des gegenseitigen Nutzens sowie mit Anpassung an die Erfordernisse der Zeit, die Errungenschaften der bilateralen Beziehungen zu sichern und an einer noch schöneren Zukunft der Beziehungen beider Länder zu arbeiten.

 

Mao Jingqiu

Generalkonsulin der VR China in Zürich

und für das Fürstentum Liechtenstein

Suggest To A Friend:   
Print