Home > Aktuelles aus dem Generalkonsulat
Ansprache des Generalkonsuls Herrn Liang Jianquan auf dem Empfang für die schweizerisch-chinesische Gesellschaft
2013/11/28
 

Sehr geehrter Herr Dr. Thomas Wagner,

sehr geehrter Herr Delegationsleiter Fan Peng,

verehrte Mitglieder der schweizerisch-chinesischen Gesellschaft,

verehrte Delegationsmitglieder der Provinz Gansu,

meine Damen und Herren,

guten Abend!

Zunächst darf ich im Namen des Generalkonsulats der VR China in Zürich Sie alle ganz herzlich zum heutigen Empfang willkommen heissen. Seit langem hat die schweizerisch-chinesische Gesellschaft unter der Leitung von Herrn Gesellschaftspräsidenten Dr. Wagner wichtige Beiträge zur Vertiefung des gegenseitigen Verständnis und Freundschaft sowie zur Entwicklung der chinesisch-schweizerischen Beziehungen geleistet. Bei diese Gelegenheit möchte ich Ihnen alle meine aufrichtige Hochachtung und herzlichen Dank zum Ausdruck bringen.

Ich kann mich noch gut erinnern, dass der 18. Parteitag der KP Chinas gerade in dieser Zeit im letzten Jahr erfolgreich zum Ende gegangen ist. Ich habe die Gelegenheit genommen, die positive Resultate und Auswirkungen dieses Parteitages mit Ihnen zu teilen. Und wie es gerade weltweit mit grosser Aufmerksamkeit verfolgt wird, ist vor zwei Wochen die dritte Plenarsitzung des 18. ZK der KP Chinas erfolgreich abgeschlossen. Während dieser Plenarsizung wurde der Beschluss über die Vertiefung der umfassenden Reform verabschiedet. Das Ziel dieser Reform besteht im Wesentlichen darin, das sozialistische System chinesischer Prägung zu verbessern und weiter zu entwickeln, und das Verwaltungssystem des Staates weiter zu modernisieren sowie die diesbezügliche Fähigkeit der Regierung zu verstärkten. Der Schlüssel zur Vertiefung der Reform liegt in der weiteren Reform des Wirtschaftssystems. Vor allem soll das Verhältnis zwischen Regierung und Markt rational geregelt werden, damit der Markt bei der Verteilung von Ressourcen eine entscheidende Rolle spielt. Durch die Reform wollen wir es hauptsächlich verwirklichen, die Lebensbedingungen der Bevölkerung stetig zu verbessern und soziale Gerechtigkeit zu gewährleisten , damit die Bevölkerung von der Entwicklung mehr und gerechter profitieren kann. Wir müssen das Justizsystem weiter reformieren, damit eine harmonische Gesellschaft mit voller Vitalität gewährleistet wird. Ein neues offenes Wirtschaftssystem wird aufgebaut, um die Marktzugänge zu erleichtern und die Gesetzdurchführung zu vereinheitlichen. Gleichzeitig sollen wir den Aufbau der Freihandelszone beschleunigen und die Öffnung des Binnenmarktes erweitern, um den Inlandsmarkt und den internationalen Markt enger miteinander zu verbinden und den Interessenzusammenschluss mit der Welt zu vermehren. Alles in allem, mit dieser umfassenden und tiefgereifenden Reform wollen wir bis zum Jahr 2020 eine vielfältige Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand aufbauen und den Chinesischen Traum verwirklichen.

Meine Damen und Herren!

Chinas umfassende und tiefgreifende Reform wird nicht nur starke Triebkraft für Chinas nachhaltige Entwicklung und Fortschritt gewähren, sondern auch für alle Länder, einschließlich der Schweiz, mehr Chance zum gegenseitigen Nutzen und gemeinsamen Gewinn bringen.

Mit grosser Freude stellen wir fest, dass sich die Beziehungen zwischen China und der Schweiz nun in der besten Phase ihrer Geschichte befinden. Die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern haben sich in die Schnellspur der positiven Entwicklung im Sinne des gemeinsamen Nutzens und Gewinns begeben. Im Mai hat der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang der Schweiz einen erfolgreichen Besuch abgestattet, damit ist die Schweiz das erste europäische Land, das der neue chinesische Ministerpräsident nach seinem Amtsantritt besucht hat. Dies ist auch ein Zeichen dafür, dass die neue chinesische Regierung großen Wert auf die Beziehungen zur Schweiz legt. In diesem Jahr haben fünf Schweizer Bundesräte China bereits besucht, darunter auch der Bundespräsident Maurer. Im kommenden Monat wird der erste Finanzdialog zwischen unseren beiden Ländern stattfinden. Dieser intensive Austausch auf verschieden Ebenen zeigt den Stand unserer guten Beziehungen. Das im Juli dieses Jahres von den beiden Ländern unterzeichnete Freihandelsabkommen ist ein neuer Meilenstein in der Geschichte der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen. Nun erwarten wir, das das Abkommen einen zügigen Genehmigungsverlauf hinter sich haben wird, und hoffen, das die sich daraus ergebenden Chancen gut ausgenutzt werden.

Ich bin zuversichtlich, dass wir mit Ihrer Hilfe und Unterstützung in eine noch bessere Zukunft der freundschaftlichen Beziehungen zwischen China und der Schweiz blicken können.

Meine Damen und Herren!

Ich freue mich sehr, einige Gäste von meiner Heimat, also eine Delegation zum internationalen Kulturaustausch von der Provinz Gansu, heute hier bei uns anwesend ist. Sie haben uns viele wunderschöne Bilder über die Gannan Tibetisch-Autonome Präfektur der Provinz Gansu mitgebracht. Diese Bilder spiegeln die sagenhaft schöne Naturlandschaft, ethnische Bräuche und soziale Entwicklung der Gannan Tibetisch-Autonomen Präfektur. Die Anziehungskraft von diesem Ort mit einer durchschnittlichen Höhe von über 2000 Meter über dem Meeresspiegel, ca. 300 km von Lanzhou entfert, lässt sich durch diese Ausstellung direkt spüren. Gannan feierte in diesem Jahr das 60-jährige Jubiläum der Gründung der Autonome Präfektur. Ich hoffe, dass Sie durch diese Ausstellung einen Blick über die Provinz Gansu, insbesondere über die von den nationalen Minderheiten bewohnten Gebieten, erhalten und motiviert fühlen können, dieses magische Land an Ort und Stelle erleben können. Ich glaube, Sie werden nicht enttäuscht sein.

Meine Damen, meine Herren!

Heute haben wir noch die Ehre gehabt, eine berühmte Flötistin der Schweiz, Frau Helene Schulthess, bei uns gewinnen zu können. Sie hat die Musikhochschule Zürich absolviert und setzt sich seit langem für interkulturellen Austausch ein. Gerade hat sie das Lied "Lady Mengjiang" vorgetragen. Dieses Lied erzählt die Geschichte von einer herzbewegenden Liebesgeschichte. Anschliessend wird Frau Schulthess uns sowohl chinesische als auch westliche Musikstücke bringen. Ich laube, sie hat unseren herzlichen Beifall für ihre brillanten Leistungen verdient.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Suggest To A Friend:   
Print