Home > Aktuelles aus dem Generalkonsulat
Ansprache des Generalkonsuls Herrn Liang Jianquan am Empfang anlässlich des Frühlingsfestes und des tibetischen Neujahrs
2013/02/23
 

Sehr geehrter Herr Kantonsratspräsident Bernhard Egg,

sehr geehrter Herr Gemeinderatspräsident Albert Leiser,

verehrte Parlamentarier,

verehrte Kolleginnen und Kollegen vom konsularischen Korps,

liebe Landsleute,

meine Damen und Herren,

ich freue mich sehr, heute mit Ihnen gemeinsam das Neujahr nach dem Mondkalender zu feiern, welches das wichtigste traditionelle Fest für Chinesen ist. Der heutige Tag ist nach dem traditionellen Mondkalender der Han-Nationalität der 14. Tag des Neujahrs und der 13. Tag des Wasserschlangenjahres nach dem tibetischen Mondkalender. Die Schlange gilt als das älteste Totem der Chinesichen Nation und wird auch als „kleine Drache" bezeichnet. In der chinesischen Kultur symbolisiert die Schlange das Glück, die Klugheit und das lange Leben. Hiermit wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie beste Gesundheit, viel Glück und Erfolg im Jahr der Schlange! Zha Xi De Le!

Das vergangene Jahr ist ein sehr bedeutendes Jahr für uns Chinesen und für die weitere Entwicklung unseres Landes. Angesichts des komplizierten und im Wandel befindlichen internationalen politischen und wirtschaftlichen Umfeldes und der schwierigen Aufgaben der Reform und Entwicklung im Inland hat China die diversen Herausforderungen im grossen und ganzen gut bewähltigt. Unsere Volkswirtschaft hat die relativ schnelle Entwicklungstendenz beibehalten, und das Leben der Bevölkerung hat sich merklich verbessert. Mit dem BIP-Zuwachs von 7.8% im letzten Jahr bleibt China weiterhin der wichtige Motor und Stabilisator der Weltwirtschaft. Zu erwähnen ist insbesondere der 18. Parteitag der KP Chinas im vergangenen November, der mit der Verabschiedung neuer Entwicklungskonzepte und Bildung einer neuen Führungsmannschaft erfolgreich zu Ende gegangen ist. Dieser Parteitag ist von Kontinuität und neuen Akzenten geprägt und hat die Weichen für die zukünftige Entwicklung Chinas gestellt. Die Partei hat es zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020-und zwar im Vergleich zu 2010 den Aufbau einer Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand durch Verdoppelung des Bruttoinlandsprodukts und des Einkommens der Bevölkerung zu verwirklichen. Wir blicken mit noch mehr Zuversicht in die Zukunft und sind uns aber gleichzeitig im klaren darüber, dass unser Land immer noch ein Entwicklungsland ist und bleiben wird. Wir haben noch schwierige Aufgaben und einen langen Weg vor uns und dürfen mit unseren Anstrengungen nicht nachlassen.

Meine Damen und Herren!

Das Jahr 2012 ist auch ein bedeutendes Jahr für unsere tibetischen Landsleute. Das Bruttoinlandsprodukt des Autonomen Gebiets Tibet ist im Jahr 2012 um 12 Prozent gestiegen und konnte das zweistellige Wachstum 12 jahrelang fortsetzen. Das Pro-Kopf-Jahreseinkommen der Bauern und Hirten und das verfügbare Jahreseinkommen der Städter in Tibet haben jeweils um 15.1% und 11.5% zugenommen. Die „Fünfzehn Jahre kostenlose Bildung" in Tibet wird in die Praxis vollständig umgesetzt. Das Probeprojekt der Heizungsversorgung fand in Lhasa statt und im Jahr 2013 wird die Heizungsversorgung in allen Stadtteilen von Lhasa hergestellt, womit die Geschichte Tibets ohne Heizung in den Städten ein Ende gefunden hat. All diese und andere kleine und grosse Veränderungen haben dazu geführt, dass das Leben der Menschen auf dem Tibet-Hochplateau immer besser wird. Tibet wird konsequent auf dem Weg der nachhaltigen Entwicklung fortgehen, wobei die Menschen und Schutz der Umwelt stets in den Mittelpunkt gestellt werden und daraufhin arbeiten, gemeinsam mit den anderen Regionen des Landes das Ziel des bescheidenen Wohlstands zu verwirklichen. Wir haben vollen Grund, davon auszugehen, dass Tibet und die anderen von Tibetern bewohnten Gebiete eine optimitische Zukunft gestalten werden.

Meine Damen und Herren! Liebe Freunde!

In dem vergangenen Jahr haben die Beziehungen zwischen China und der Schweiz weiterhin eine gute Entwicklungstendenz aufgewiesen. Der Besuchsaustausch auf verschiedenen Ebenen und die Begegnungen der Menschen, die besonders im Tourismus zum Ausdruck kommen, sind immer intensiver. Nach Statistik sind mehr als 700,000 Übernachtungen chinesischer Touristen in der Schweiz registriert und 94,000 chinesische Touristen haben die Schweiz als die erste Destination gewählt, ein Zuwachs von 40%. In der Gegenrichtung reisten über 75,000 Schweizer nach China, ein Zuwachs von 9.9%. Die prakmatische Zusammenarbeit im wirtschaftlichen Bereich und auf der Ebene der Regionen haben Früchte getragen, was die Säulen unserer beiderseitigen Beziehungen gefestigt haben.

Mit dem Ausblick auf das neue Jahr können sich die Beziehungen zwischen China und der Schweiz neuer Chancen erfreuen. Die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen zwischen den beiden Ländern befindet sich in der harten Phase. Wir hoffen, dass sie im Sinne des beiderseitigen Vorteils bald abgeschlossen werden. Die Praxis hat bewiesen, dass die Freundschaft zwischen China und der Schweiz den grundlegenden Interessen beider Seiten entspricht. Wir wollen gemeinsam mit den schweizerischen Freunden im Sinne des gegenseitigen Respekts und beiderseitigen Vorteils noch intensiver zusammenarbeiten, um das Niveau der bestehenden guten Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern auf eine neue Stufe zu erheben.

Meine Damen und Herren!

In dem vergangenen Jahr haben die Chinesen, einschließlich unserer tibetischen Landsleute, die in der Schweiz und Liechtenstein leben und arbeiten bzw studieren, mit grosser Aufmerksamkeit die Entwicklung des Heimatlandes verfolgt und sich auf verschiedene Art und Weise für die Förderung des Verständnises und der Freundschaft zwischen den Menschen in unseren beiden Ländern eingesetzt. Hiermit möchte ich Ihnen meine Hochachtung und Dankbarkeit aussprechen. Das chinesische Generalkonsulat wird im neuen Jahr unseren Landsleuten und ausländischen Freunden weiterhin bestmögliche Dienstleistungen anbieten.

Nicht zuletzt möchte ich bei dieser Gelegenheit unseren schweizerischen und liechtensteinischen Freunden herzlich danken dafür, dass sie sich mit grossem Engagement für die Intensivierung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen China einerseits und der Schweiz und Liechtenstein andererseits einsetzen.

Meine Damen und Herren!

Ich bin sehr froh und dankbar, dass wir heute eine Gesang- und Tanzgruppe aus dem autonomen Bezirk Haibei der tibetischen Nationalität der Provinz Qinghai im Nordwesten Chinas für unsere heutige Veranstaltung gewinnen können. Sie kommen von einer Region, die 3300 Meter über dem Meeresspiegel und nördlich des bildhaften Qinghaisees liegt. Außerdem haben wir heute eine in der Schweiz lebende Sängerin, eine Chinesin aus dem autonomen Gebiet Xinjiang, Frau Li Yiping, eingeladen. Sie werden unserem heutigen Empfang mit tibetischen Gesang-und Tanzdarbietung und Belkanto besondere Freude bereiten.

Zum Schluß wünsche ich Ihnen allen einen fröhlichen Abend, Zhaxidele!

Vielen Dank!

Suggest To A Friend:   
Print