Home > Aktuelles über China
Chinas Menschenrechtsentwicklung erzielte enormen Erfolg
2018/06/06
 

Von Hou Lulu, He Linping, People´s Daily

Die 37. Sitzung des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen fand in Genf in der Schweiz statt. Die Menschenrechtsentwicklung in China zieht große Aufmerksamkeit auf sich. Bei den Tagungen des Nationalen Volkskongresses (NVK) und der Politische Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes (PKKCV) wird es über Chinas Errungenschaften bei der Entwicklung der Menschenrechte der letzten fünf Jahre berichtet.

Das Überlebens- und Entwicklungsrecht sind die primären Menschenrechte. In den vergangenen fünf Jahren hat China herausragende Leistungen in der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung erzielt. „Das Bruttoinlandsprodukt ist von 54 Billionen Yuan (rund 8,5 Billionen US-Dollar) auf 82,7 Billionen Yuan (rund 13,1 Billionen US-Dollar) gestiegen, was einem durchschnittlichen Jahreswachstum von 7,1 Prozent entspricht", dies geht aus dem diesjährigen Tätigkeitsbericht der Regierung hervor. Mit den umfassenden Entwicklungen hat das Schutzniveau der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte Chinas ein neues Niveau erreicht. Die soziale Rentenversicherung und die medizinische Grundversicherung decken jeweils mehr als 900 Millionen und 1,35 Milliarden Menschen ab. China hat das größte soziale Sicherheitsnetz der Welt aufgebaut und Chinas durchschnittliche Lebenserwartung erreicht 76,7 Jahre.

Im Hinblick auf die Verringerung der Armut hat China die besten Ergebnisse in der Geschichte der Armutsbekämpfung erzielt. Der diesjährige Tätigkeitsbericht der Regierung wies darauf hin, dass die Armutsbekämpfung in den vergangenen fünf Jahren entscheidende Fortschritte gemacht habe: Die von Armut betroffene Bevölkerung sei um mehr als 68 Millionen Menschen zurückgegangen und 8,3 Millionen Menschen seien zur weiteren Armutsbekämpfung umgesiedelt worden. Der Anteil der ärmeren Leute in China wurde von 98,99 Millionen im Jahr 2012 auf 30,46 Millionen am Ende des Jahres 2017 reduziert. Die durchschnittliche Anzahl der von Armut betroffenen Haushalte ist um 13,7 Millionen zurückgegangen und die Armutsrate ist dem Bericht zufolge von 10,2 auf 3,1 Prozent gesunken. China arbeitet in diesem Jahr daran, die Anzahl der Armenhaushalte in den ländlichen Gebieten um mehr als 10 Millionen zu reduzieren.

In den vergangenen fünf Jahren hat die Beschäftigungsrate in China weiter zugenommen und die Arbeitslosenquote ist niedrig geblieben. Laut den Daten des Tätigkeitsberichts der Regierung wurden in den vergangenen fünf Jahren mehr als 66 Millionen neue Arbeitsplätze in den Städten Chinas geschaffen. Die registrierte Arbeitslosenquote lag 2017 bei 3,9 Prozent, dem niedrigsten Stand seit der internationalen Finanzkrise im Jahr 2008. Die Internationale Arbeitsorganisation ist der Ansicht, dass Chinas aktive Beschäftigungspolitik eine gute Kombination aus modernen Beschäftigungskonzepten und den Erfahrungen verschiedener Länder in der Welt und Chinas Realität ist.

Gleichzeitig hat der Rechtsschutz der Menschenrechte in China auch mit der umfassenden Vertiefung der Justizreform neue Fortschritte gemacht. Laut dem Arbeitsbericht der Obersten Volksstaatsanwaltschaft hat China in den vergangenen fünf Jahren Amnestie für 31.527 Verbrecher erlassen und für Rechtshilfe in Höhe von 2,77 Milliarden Yuan gezahlt. Die Zahl der Fälle von Jugendkriminalität sank in fünf aufeinanderfolgenden Jahren. Seit dem 18. Parteitag hat China die gesetzlichen Bestimmungen strikt umgesetzt, das Verteidigungssystem und das nationale Rechtshilfesystem verbessert, die Offenheit der Justiz gefördert und das Niveau der Menschenrechtsgarantien erhöht.

Internationaler Menschenrechtsaustausch und Kooperation werden weitestgehend durchgeführt. Laut Wang Yi, dem chinesischen Außenminister, hat China in den vergangenen fünf Jahren uneingeschränkt an der internationalen Menschenrechtszusammenarbeit teilgenommen und die Einrichtung eines gerechten und vernünftigen internationalen Menschenrechtssystems gefördert. China hat mehr als 50 Menschenrechtsdialoge mit mehr als 20 Industrie- und Entwicklungsländern geführt und den „Freundeskreis" weitläufig ausgebaut.

„In etwas mehr als 30 Jahren hat China mehr als 700 Millionen Menschen aus der Armut befreit und dies machte mehr als 70% der gesamten aus der Armut befreiten Weltbevölkerung aus. Diese Errungenschaften der Menschenrechte sind einmalig in der Geschichte der Menschheit. Die enormen Errungenschaften der chinesischen Menschenrechte und der von Chinesen unabhängig gewählte Entwicklungsweg verdienen den vollen Respekt aller Länder der Welt", schrieb Peter Gazinowski, ehemaliger Chefredakteur des polnischen Journal Daily und ehemaliges Mitglied des polnischen Parlaments.

Zu der Frage, wie es den Chinesen gelungen ist, solche gewaltigen Errungenschaften in Bezug auf das Thema Menschenrechte zu erzielen, könnte das Glückwunschschreiben des chinesischen Präsidenten Xi Jinping am 4. Dezember 2016 an das „Internationale Symposium zum Gedenken an den 30. Jahrestag der Erklärung über das Recht auf Entwicklung" die Antwort geben. Xi wies darauf hin: „China folgt dem Konzept der menschenzentrierten Entwicklung und betrachtet die Verbesserung des Wohlergehens der Menschen, den Schutz der Rechte des Volkes als Herren des Landes und die Förderung der allseitigen Entwicklung der Menschen als Ausgangs- und Landepunkt. Wir haben die Rechte und Interessen der Entwicklung des Volkes wirksam geschützt und einen Weg zur weiteren Entfaltung der Menschenrechte mit chinesischen Merkmalen geschaffen ."

 

Montag, 19. März 2018

Suggest To A Friend:   
Print